de-Yacouba

Yacouba

Yacouba aus Mali ist 2015 über das Mittelmeer nach Italien gekommen. Davor hat er viele Monate in Libyen gewohnt, konnte da aber auf Grund der immer instabileren Situation nicht mehr bleiben. Seitdem hat er zwar eine Aufenthaltserlaubnis erhalten, konnte aber nie eine feste Arbeit finden und sich eine gesicherte Existenz aufbauen, obwohl er aktiv nach Arbeit suchte und dafür sogar mehrmals den Wohnort wechselte. Italien kannte Yacouba vor seiner Ankunft in Europa kaum- für Deutschland hatte er sich hingegen schon in Mali interessiert.

Durch unsere Partnereinrichtung Associazione Interculturale Universo in Bologna bot sich Yacouba die Möglichkeit der Teilnahme am Empowermentprogramm ESOP teilzunehmen, in dem Geflüchtete auf ein selbstbestimmtes Leben im europäischen Kontext vorbereitet werden. Zusammen mit anderen Geflüchteten hat Yacouba in diesen 5 Monaten jeden Tag Deutschunterricht erhalten und sich somit auf einen Aufenthalt in Deutschland vorbereitet.

Auf dieser Grundlage konnte unser Verein ein 3-monatiges Praktikum in Witten, Deutschland, in der Kantine des Instituts für Waldorfpädagogik organisieren. Da Yacouba gerne eine Ausbildung als Bäcker absolvieren möchte, hat er zusätzlich an den Wochenenden in einer Bäckerei hospitiert
Dank seiner Zuverlässigkeit und guter Auffassungsgabe, war Yacouba für die Mitarbeiter der Küche des Instituts für Waldorfpädagogik eine große Bereicherung. Die Einrichtung war so zufrieden mit seiner Arbeit, dass sie ihm eine Stelle als Bundesfreiwilliger ab April 2017 für 12 Monate angeboten haben.
Während des Freiwilligendienstes wird Yacouba sein Deutschniveau auf das für eine Ausbildung benötigte A2-Niveau bringen und aktiv auf die Suche nach einer Ausbildungsstelle gehen.

Yacouba

Yacouba aus Mali ist 2015 über das Mittelmeer nach Italien gekommen. Davor hat er viele Monate in Libyen gewohnt, konnte da aber auf Grund der immer instabileren Situation nicht mehr bleiben. Seitdem hat er zwar eine Aufenthaltserlaubnis erhalten, konnte aber nie eine feste Arbeit finden und sich eine gesicherte Existenz aufbauen, obwohl er aktiv nach Arbeit suchte und dafür sogar mehrmals den Wohnort wechselte. Italien kannte Yacouba vor seiner Ankunft in Europa kaum- für Deutschland hatte er sich hingegen schon in Mali interessiert.

Durch unsere Partnereinrichtung Associazione Interculturale Universo in Bologna bot sich Yacouba die Möglichkeit der Teilnahme am Empowermentprogramm ESOP teilzunehmen, in dem Geflüchtete auf ein selbstbestimmtes Leben im europäischen KOntext vorbereitet werden. Zusammen mit anderen Geflüchteten hat Yacouba in diesen 5 Monaten jeden Tag Deutschunterricht erhalten und sich somit auf einen Aufenthalt in Deutschland vorbereitet.

Auf dieser Grundlage konnter unser Verein ein 3-monatiges Praktikum in Witten, Deutschland, in der Kantine des Instituts für Waldorfpädagogik organisieren. Da Yacouba gerne eine Ausbildung als Bäcker absolvieren möchte, hat er zusätzlich an den Wochenenden in einer Bäckerei hospitiert
Dank seiner Zuverlässigkeit und guter Auffassungsgabe, war Yacouba für die Mitarbeiter der Küche des Instituts für Waldorfpädagogik eine große Bereicherung. Die Einrichtung war so zufrieden mit seiner Arbeit, dass sie ihm eine Stelle als Bundesfreiwilliger ab April 2017 für 12 Monate angeboten haben.
Während des Freiwilligendienstes wird Yacouba sein Deutschniveau auf das für eine Ausbildung benötigte A2-Niveau bringen und aktiv auf die Suche nach einer Ausbildungsstelle gehen.