Werde mit “MovEurope!” aktiv für legale Migration und engagiere dich ehrenamtlich für die Bewegungsfreiheit von jungen Menschen mit Fluchthintergrund innerhalb Europas

Was ist der Kontext?

“MovEurope!” realisiert legale Migrationswege nach Deutschland für geflüchtete Menschen mit einem Aufenthaltstitel eines anderen EU-Mitgliedstaats. Viele tausende Geflüchtete erreichen die EU über die Außengrenzen, primär über Italien, Griechenland und Spanien. Nach europäischem Recht müssen sie in diesem Land einen Asylantrag stellen und sich auch auf Dauer dort aufhalten. Die derzeitige EU-Gesetzgebung macht eine legale Weiter-Migration in andere EU-Länder kaum möglich. Bisher sind die einzigen Optionen ein erneutes Asylverfahren oder ein Leben ohne gesicherten Aufenthaltsstatus.

Was machen wir?

“MovEurope!” stellt einen Weg dar, der legale Migration über ein Visumverfahren zu Ausbildungszwecken (nach §17 AufenthG) ermöglicht. Als notwendigen Zwischenschritt auf dem Weg zu einer Ausbildung organisiert “Legal bewegt”, mithilfe eines Netzwerkes von Ehrenamtlichen, Hospitationspraktika (drei Monate) und Freiwilligendienste (12 Monate) für geflüchtete Menschen. 

Mit welcher Zielgruppe arbeiten wir?

Die Arbeit des Projekts konzentriert sich einerseits auf Menschen, die sich bereits mit einem Aufenthaltstitel eines anderen EU-Landes in Deutschland aufhalten und nach einer Möglichkeit suchen, legal in Deutschland zu leben und zu arbeiten. Andererseits bieten wir geflüchteten Menschen, in Kooperation mit unserer Partnereinrichtung in Italien, die Möglichkeit auf legalem Wege nach Deutschland weiter zu migrieren. 

Was haben wir bisher erreicht?​

Bisher konnten wir für drei Personen ein Hospitationspraktikum als ersten Aufenthalt in Deutschland organisieren, zwei davon in der Region Westfalen. Für einen der drei Praktikanten ergab sich daraus die Möglichkeit mit einem Freiwilligendienst in derselben Einrichtung anzuschließen. Da wir beobachten, wie positiv die Auswirkung des Aufenthaltes auf das Leben der Geflüchteten ist und wie sehr dies zu einem aktiven bürgerschaftlichen Engagement der Menschen in Westfalen beiträgt, wollen wir gerne unser Projekt der legalen Migration nachhaltig und langfristig in der Region umsetzen. Der Aufbau eines ehrenamtlichen Netzwerkes in Westfalen soll dazu beitragen, dass einer größeren Zahl von Geflüchteten der legale Aufenthalt in Deutschland, und konkret in der Region Westfalen, ermöglicht  und ihre Integration in der Region aktiv unterstützt wird. 

Was kannst Du tun?​

Ehrenamtliches Engagement ist  in folgenden Bereichen des Projektes möglich: 

  • Akquise von Einsatzstellen/Partnereinrichtungen (Recherche und Kontaktieren von potentiellen Einsatzstellen für Freiwilligendienste bzw. Praktika)  
  • Begleitung der Aufenthalte (Ansprechperson während der Aufenthalte, Organisation von Deutschkursen, Zugang zu lokalen sozialen Netzwerken/ Hilfsangeboten/ Freizeitangeboten, Stellung einer Unterkunft) 
  • Öffentlichkeitsarbeit (Verbreitung der Idee der legalen Migration, Dokumentation der Aufenthalte in sozialen Netzwerken, auf der Homepage und in der regionalen und überregionalen Presse)
  • Netzwerkarbeit (Vernetzung des Projektes mit anderen Organisationen, die mit der Zielgruppe arbeiten, Akquise von potenziellen Freiwilligen/PraktikantInnen)
  • Unterstützung bei der Ausbildungsplatzsuche nach erfolgreicher Absolvierung des 12 monatigen Freiwilligendienstes, sowie während der Ausbildung (Herstellen von Kontakten zu ArbeitgeberInnen, Unterstützung im Bewerbungsprozess sowie während der Ausbildung)

Was können wir Dir bieten?​

Durch Dein ehrenamtliches Engagement bei “MovEurope!” setzt Du dich nicht nur für ein konstruktives und innovatives Projekt ein, welches das gesellschaftliche Zusammenleben fördert, sondern Du erhältst außerdem die Möglichkeit an, vom Verein “migration_miteinander” organisierten, Fortbildungen teilzunehmen. 

Vor allem in der ersten Phase des Projektaufbaus werden wir als Vereinsmitglieder von “migration_miteinander” koordinierend tätig sein. Ziel ist es im weiteren Verlauf, dass das Projekt eigenverantwortlich von den Ehrenamtlichen in Westfalen implementiert wird. Im Hintergrund steht der Verein “migration_miteinander” dennoch stets  unterstützend zur Verfügung.